Stadt
Kultur
Bibliothek
Jugend
Familie
Feuerwehr
Ansprechpartner bei der Stadt Kreuztal
Schrift verkleinern Schrift vergrößern


Historie

Historie

Freiwillige Feuerwehr Krombach

Wer denkt nicht an Schillers " GLOCKE " ; Wohltätig ist des Feuers Macht, wenn sie der Menschbezähmt, bewacht, und was er bildet, was er schafft, das dankt er dieser Himmelskraft ; dochfurchtbar wird die Himmelskraft, wenn sie der Fessel sich entrafft....

Auch in unsere Zeit hat das Feuer seinen Schrecken nicht verloren !

Unsere Altvorderen taten zwar alles Mögliche, um sich und Ihre Habe zu schützen.
Die Gefahr war immer groß. Häuser waren eng aneinander gebaut, mit Stroh gedeckt und meistensin Balkenbauweise errichtet. Die Gassen waren eng.

1445 hören wir zum ersten male in unserer Gegend von einer Feuerordnung.
An den Brunnen sollten Gefäße aus Holz oder Kupferblech zur Wasseraufnahme bereitgestellt werden.Brannte es einmal, so war jeder Einwohner verpflichtet, Hilfe zu leisten.

Aber erst am 08.04.1834 erließ der Landrat Schenck eine Feuerlöschordnung für die ländlichenGemeinden des Kreises Siegen. Es hatte sich gezeigt, daß bei der Brandbekämpfung ein großesDurcheinander herrschte; manche Menschenleben und Häuser hätten gerettet werdenkönnen, wenn nicht Kopflosigkeit und falscher Einsatz dazu beigetragen hätten, den Schaden nochgrößer werden zu lassen.

Die erste Freiwillige Feuerwehr in Deutschland wurde 1841 in Meißen gegründet.

Den Ruf, den Menschen bei Gefahr zu helfen, verschloß man sich in unserem Dorf nicht.So geschehen am 5. Juli 1890 in der ersten Generalversammlung der FREIWILLIGEN FEUERWEHR KROMBACH
Die Statuten der Feuerwehr wurde von 48 Männern unterschrieben, und der Dienst am Nächstenkonnte in geregelten Bahnen beginnen.
Erster Wehrführer war Eduard Burbach von 1890 - 1910.

Zunächst standen zur Brandbekämpfung 1 Zubringer (Saug- und Druckspritze Bj. 1823),1 Druckspritze Bj. 1880 und außerdem noch Ledereimer zur Verfügung.

In einem Häuschen neben der Kirche waren die Löschgeräte untergebracht.

Die Alarmierung bei Bränden erfolgte durch zwei Hornisten. Der Nachtwächter der Gemeinde tratebenfalls auf den Plan, in dem er die Sturmglocke der Kirche läutete.Der erste große Einsatz und seine Bewährungsprobe bestand die Wehr bei dem Großbrand inMüsen 1893.

Die Blauröcke zeigten auch in der Folgezeit ihre Schlagkraft bei Hausbränden, Waldbrändenund bei der Beseitigung von Sturmschäden.
Eine besondere Ehre wurde den Feuerwehrmännern der Gemeinde zuteil, als derVerbandstag der Siegerländer Feuerwehren am 26. August 1894 in Krombach abgehalten wurde.

Um die Einsatzfähigkeit der Wehr weiter zu stärken, errichtete man 1902 einen Steigerturman der Olper Str.


Von 1910 - 1919 stand Heinrich Katz der Wehr als erster Mann vor.Im ersten Weltkrieg wurden nach wie vor Übungen und Versammlungen abgehalten.Eine Jugendwehr wurde ins Leben gerufen, die teilweise die Lücken ausfüllte,die durch den Fronteinsatz der Männer entstanden waren.

Bedingt durch den Krieg wurde ein 25 - jähriges Bestehen der Wehr nicht gefeiert.Um den Verletzten bei Einsätzen beizustehen, wurde 1906 aus den Reihen der Wehr eineSanitätskolonne gegründet.

1908 gründete man ein Tambourcorps - neben dem Gesangverein und dem Posaunenchor wares der dritte Musikträger im Dorf.

1919 wurde Friedrich Schneider Wehrführer in Krombach.Er übte das Amt bis 1937 aus. 1930 beging die Feuerwehr ihr 40-jähriges Bestehen miteiner Festveranstaltung auf der Kaiserhöhe.

1934 erfolgte die Eingliederung der "Freiwilligen Feuerwehr Krombach" in die Amtswehr und führtefortan den Namen " Halblöschzug 9 und 10".

Ab 1937 führte Ernst Groos die Wehr bis 1945 durch die nationalsozialistische Herrschaft.

Der zweite Weltkrieg brachte einen tiefen Einschnitt in das Gefüge der Wehr.
Viele Kameraden tauschten den blauen Uniformrock mit dem Feldgrau der Wehrmacht.Auch sollte die Heimat von den Kreigswirren nicht verschont bleiben.

Die erste motorbetriebene Tragkraftspritze T S 8 / 8 erhielt unsere Wehr 1938.
Vom 18. auf den 19. August 1940 fielen die ersten Bomben.
Trotz unruhiger Zeiten konnte die alte Schule an der Hagener Str., die umgebaut worden war, 1940als neues Gerätehaus bezogen werden.

Da die Reihen der Aktiven gelichtet waren, traten junge Frauen 1940 in den Feuerwehrdienst ein.Mit ihrem vorbildlichen Einsatz bewährten sie sich mit ihren männlichen Kameraden unter anderembei ihrem Einsatz in Siegen, als die Stadt am 16.12.1944 fast vollständig zerstört wurde.Auch in Kaan- Marienborn erfüllten sie ihre traurige Pflicht.
Am 9. April 1945 kam für Krombach das Kriegsende.

Wie Phönix aus der Asche, ohne Hakenkreuz, entstand die neue Feuerwehr im Jahr 1945.Wehrführer wurde Kamerad Richard Katz.

Mit Mühe konnte man die Gerätschaften der Wehr, die im Kriegseinsatz stark gelitten hatten, wiederinstand setzen. So baute man einen Wehrmachts-Sanitätskraftwagen zu einem Mannschafts- wagen um.
Man besaß nun eine Motorspritze, eine Handsaug-und Druckspritze, einen Tragkraftspritzenanhänger,den besagten Mannschaftswagen und zwei handgezogene Schlauchkarren.
1948 besuchten schon die Kameraden Ernst Dittmann und Albert Hoffmann die Feuerwehrschulein Warendorf.
Dort erhielten sie die "höheren Weihen" des Feuerwehrdienstes.
So stieg Kamerad Ernst Dittmann in seiner langen Feuerwehrlaufbahn sogar zum Kreisbrandmeister,und Kamerad Albert Hoffmann zum Gemeindebrandmeister auf.


Vom 15. bis 16. Juli 1950 wurde das 60-jährige Bestehen der Feuerwehr groß gefeiert.

Erst 1960 konnten die Ausrüstungs- und Unterbringungsdefizite der Krombacher Feuerwehrdeutlich verbessert werden.



Ein LF 8 auf Ford FK 2500 mit 9 Mann Besatzung konnte feierlich in Empfang genommen werden.Im selben Jahr bezog die Feuerwehr ihr jetziges Domizil in der unteren Ebene der Krombach-Halle

Im kleinen Rahmen beging man das 75-jährige Bestehen 1965.
Aus diesem Anlaß übergab die Gemeinde der Feuerwehr eine neue TS 8 / 8.

Am 3.9.1965 wütete ein großes Unwetter im Siegerland. Von nachts 4 Uhr bis zum anderen Tagum 15 Uhr war die Wehr im pausenlosen Einsatz, denn der Sturm hatte Bäume entwurzelt und Dächerabgedeckt.
Oberbrandmeister Richard Katz erreichte 1965 die Altersgrenze und wurde von Albert Hoffmannan der Spitze der Krombacher Wehr abgelöst.

Am 17.01.1966 konnte die Feuerwehr erneut ihre Schlagkraft unter Beweis stellen.Ein Großbrand in der Krombacher Brauerei forderte von den Wehrmännern alles.
Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Eichen, Kreuztal und Ferndorf wurde man dem roten Hahnherr.


Eine weitere Bereicherung des Fahrzeugparks war die Anschaffung eines Trockenlöschfahrzeug 500auf Ford Transit im Jahre 1968 und eines Tragkraftspritzenfahrzeug ebenfalls auf Ford Transitein Jahr später 1969.




Das Jahr 1968 ist besonders bemerkenswert.

Nahezu 80-jährige eigenständige Tradition geht mit dem Jahresende in ein neues, unerforschtesaber städtisches Feuerlöschwesen über. Möge die Stadt KREUZTAL allen Löschzügen die Geborgenheitgeben, wie wir sie von der Gemeinde KROMBACH gewohnt waren.

Ab 06.10.1977 steht der Löschgruppe Krombach der Kamerad UBM Hermann Schürmann vor.
Ein TLF 8 / 18 auf Unimog 1300 L ersetzt ab 1979 unseren alten LF 8.
Seit 1985 prangt ein städtisches Ärmelabzeichen auf unserem Dienstrock.
Vom 24.-27. Mai 1990 wurde das 100-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Krombachin großem Rahmen gefeiert.


Vier Festtage mit vollem Programm wie z. B. einem Gottesdienst, einem Tag der offenen Tür,einer Großübung der Stadtfeuerwehr Kreuztal, Festkommers, Frühschoppen, Platzkonzert,Tanz und Stimmung und natürlich einem großen Festzug durch die Straßen Krombachs.

Zu dem wohl größten Einsatz der Löschgruppe Krombach und der Stadtfeuerwehr Kreuztalwurden wir am 18.02.1992 zur KROMBACHER Brauerei gerufen.
Bei Schweißarbeiten war der Lagerkeller 27 komplett in Vollbrand geraten.
Neben der Stadtfeuerwehr Kreuztal waren auch die Feuerwehren aus Müsen, Dahlbruch, Hilchenbach,Geisweid, Eiserfeld und Netphen im Einsatz. 5 Drehleiterfahrzeuge, 300 Feuerewehreinsatzkräfte,Helfer vom DRK und der ABC Zug der Stadt Siegen mußten aufgeboten werdenum der Großschadenslage zu Leibe zu rücken. Und das alles bei Minusgraden und leichtem Schneefall.


Am 20.01.1993 erhielt die Löschgruppe Krombach als Ersatz für den TroLF 500 einenMannschaftstransportwagen vom Typ Ford Transit CL.Es war eine Spende der KROMBACHER Brauerei an die Feuerwehr Krombach als Dankeschönfür den Einsatz am 18.-19.02.1992.

Am 01. Mai 1993 übernahm Kamerad BM Thorsten Schreiber von H. Schürmann dieLöschgruppenführung der Feuerwehr Krombach. Stellvertreter ist BM Peter Henkel.

Seit 1994 sind auch wieder Frauen in den Reihen der aktiven Einsatzabteilung in Krombachwillkommen.

Ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug auf VW LT 35 von der Fa. Giebeler konnten wir alsErsatz für das 27 Jahre alte Vorgängermodell am 31. Januar 1996 in Dienst stellen.
Ebenfalls wurde eine neue Tragkraftspritze TS 8 / 8 an diesem Tag übergeben.

Am 17. Januar 1998 erhielt die Löschgruppe Krombach ein Hochdrucklöschgerät IVEX 3000von der KROMBACHER Brauerei als Spende übergeben.




Seit dem 30.03.1998 sind alle 240 Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Kreuztal mit neuenFeuerwehreinsatzjacken nach EU - Norm ausgerüstet.

10 Funkmeldeempfänger sollen ab dem 25. Janaur 1999 die rasant gestiegenen Einsatzzahlender Löschgruppe Krombach für die Einsatzkräfte erträglicher machen.

110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Krombach am 01. Mai 2000
Feierlichkeiten in und um das Krombacher Gerätehaus zu diesem Jubiläum.

08.10.2000 Feierlichkeiten 750 Jahre Kirche zu Krombach.
Die Feuerwehr Krombach trägt mit einer historischen Löschübung zum Gelingen der Jubelfeier bei.

Am 20.11.2000 konnten erstmals Atemschutzgeräteträger unsere Löschgruppe in einemBrandsimulationscontainer praktisch üben.Am Mittwoch, den 29.11.2000 wird der Feuerwehr Krombach ein hochmodernesDruckluftschaum Aggregat ONE-SEVEN der Fa. Schmitz übergeben.

Das 50.000,00 DM teure Gerät hat die KROMBACHER Brauerei angeschafft und es der Feuerwehrzur Verfügung gestellt.

Seit dem Jahr 2001 hat die Feuerwehr eine Fahrzeugbox mehr zur Verfügung.
Ein neuer Schulungsraum mit Küche und ein separater Umkleideraum für die Einsatzkleidungkomplettieren den Standort.

Zuwachs in Form eines vierten Einsatzfahrzeuges erhält unsere Löschgruppe am 12.04.2002
Es ist ein ehemaliges LF 16 TS (MAGIRUS Deutz) welches von unseren Gerätewarten zu einemSonderlöschfahrzeug umgerüstet wurde.




Am 07.06.2002 tritt die neue Laufbahnverordnung des Landes NRW auch bei der LG Krombach inKraft. Unsere Führung besteht somit aus dem Brandoberinspektor T. Schreiberund dessen Stellvertreter Oberbrandmeister P. Henkel.

Seit dem vergangenen Jahr wird in den Reihen unserer LG Dienstsport angeboten.
Dazu zählt die Benutzung des Kraft - u. Fitnessraum des TV Krombach ganzjährigund wieder ab dem 01.03.2005 unseren Lauftreff einmal in der Woche Mittwochs.

Ein neues Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 16 / 25 MAN / Zieglererhielt unsere Löschgruppe am 29.10.2004 von Bürgermeister R. Biermann.
Besonderheiten an diesem Fahrzeug sind der 3000 l fassende Löschmitteltank und der Monitorauf dem Dach des Fahrzeuges.



Seit dem 01. Oktober 2005 hat der Kreis Siegen-Wittgenstein einen neuen KBM.
Es ist der frühere STBI. von Siegen Bernd Schneider. Sein Vorgänger Gerhard Müllerwurde in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.

Neuer stellv. KBM ist der Freudenberger Wehrführer Uwe Saßmanshausen.Ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 / 16 MAN / Zieglererhielt unsere Löschgruppe am 16.06.2006 von Bürgermeister R. Biermann.



Am 01.12.2006 wurde das Autobahnteilstück der A 4 von Gerlingen nach Krombach für den Verkehrfreigegeben.
Auch die HTS ( Hüttentalstraße ) ist nun von Krombach bis nach Siegen zu befahren.

Seit dem 16.02.2008 ist der Kamerad HBM Jörg Schweisfurth neuer stellvertretender LG-Führer.Thorsten Schreiber wurde für weitere 6 Jahre zum LG-Führer bestellt.

24.09.2011 Übergabe eines neuen ELW 1 an den Zug III. Der Stadtfeuerwehr Kreuztal. Standort GH KROMBACH



2014 Ab dem 1. Mai wird in der Stadtfeuerwehr Kreuztal nach dem Probebertieb auf den Digitalfunk umgestellt.

21.02.2015: Christian Moll wurde zum stellvertretenden Löschgruppenführer ernannt.

14.-17.05.2015: 125 Jahre Löschgruppe Krombach
Donnerstag, 14. Mai 2015 (Christi Himmelfahrt): 10 Uhr Gottesdienst in der ev. Krombacher Kirche mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal; 19 Uhr Festkommers mit Programm Zum Artikel

Freitag, 15. Mai 2015: 20 Uhr Blaulichtparty in der Krombach-Halle mit der Gruppe "Super-Liquid" Zum Artikel

Sonntag, 17. Mai 2015: Ab 10.30 Uhr Frühschoppenkonzert vor der Krombach-Halle und um 14 Uhr Festzug durch Krombach mit anschließendem Festausklang vor der Krombach-Halle
Zum Artikel

Im Sommer 2017 wurde der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses für die Löschgruppe beschlossen.

Am 25.11.2017 stellt der Kamerad Thorsten Schreiber nach 24 1/2 Jahren das Amt des Löschgruppenführers zur Verfügung. Er wird weiterhin für die Stadtfeuerwehr als stellvertretender Wehrführer tätig sein.

Im März 2018 übernimmt Marc Einzmann das Amt des Einheitsführers. Zusammen mit seinem Stellvertreter Christian Moll bildet er die neue Führung der Löschgruppe.

Am 21.05.2018 ist der einstige Kreisbrandmeister und Kamerad der Löschgruppe Krombach, Ernst Dittmann, im Alter von 91 Jahren verstorben.

Nach einem Rohrbruch der Hauptwasserleitung am 02.10.2018 war das Littfetal ohne fließendes Wasser. Um die Bevölkerung dennoch mit Wasser zu versorgen, besetzte die Löschgruppe Krombach das Gerätehaus. Über mehrere Tage wurde Frischwasser an die Anwohner ausgegeben. Trotz dieser Sonderlage musste die Einheit mehrere Einsätze abarbeiten, darunter einen Fahrzeugbrand in einer Garage, einen Verkehrsunfall am „Alten Heck“ und eine vergessene Pizza aus dem Ofen nehmen. Nach 9 arbeitsreichen Tagen endete die Sonderlage für die Löschgruppe.

Am 24.07.2019 wurde die Löschgruppe Krombach zu einem ABC-Einsatz alarmiert. Bei einem ortsansässigen Unternehmen ist es zu einer chemischen Reaktion gekommen, bei der Ammoniakdämpfe freigesetzt wurden. Mit dem Dachmonitor des LF Krombachs wurden diese Dämpfe niedergeschlagen.